Feuchtraumsteckdosen

Floration

Mitglied
Hallo.
Mal eine Frage in Sachen Elektrik. Ich hatte neulich einen Elektriker bei mir und hab mir mal angehört was er dafür nehmen würde die komplette Teich-Elektrik anzuschließen. Sprich, einen neuen unabhängigen Sicherungskasten mit FI-Schaltern und alles was noch dazu gehört. Kabel für jede Pumpe, Trommler, UVC und weitere Kabel. Ich hab ihn dann gesagt wo ich alles eine Feuchtraum-Aufputz Steckdose haben möchte und er sagte dann das so eine Steckdose Null bringt wenn ein Stecker da eingesteckt ist. Was natürlich immer der Fall ist, sonst brauch ich da ja keine ;). Er hat mir dann diese Wasserdichten IP68 Verteilerdosen gezeigt wo man natürlich den Stecker abschneiden und anklemmen muss. Auf meine Frage wie es mit der Garantie dann aussieht wenn man den Stecker abschneidet, meinte er: das es kein Problem ist. Das mal so nebenbei. Jetzt zu meiner eigentlichen Frage. Wie habt ihr das gemacht. Feuchtraumsteckdose in der Filterkammer oder außerhalb. Eine Verteilerdose und den Stecker abgeschnitten. In der Filterkammer angebaut oder ebenfalls außerhalb.

Keine Angst, ich werde die Elektrik nicht selber machen, aber mich würde das mal interessieren. Da hier viele Leute schon seit Jahrzenten einen Teich haben und sowas bestimmt selber schon erlebt haben. Feuchtigkeit in der Steckdose oder nicht. Wie schließt man sowas an? Hier sind bestimmt auch ein paar gelernte Elektriker im Forum aktiv oder haben einen im Bekanntenkreis.
 

keule07

Mitglied
Hallo,

also es kommt darauf an wo Du Deiner Elektrik installieren möchtest und wie viel Platz Du hast. ;)
Ich gehe mal davon aus das alles oberhalb der Wasserlinie oder gesichert gegen fehlerhaftes direktes untertauchen installiert wird.
Prinzipiell empfehle ich folgenden Aufbau...

  • zentraler Schaltkasten als Wetterschutz gegen Regen...., Kabeleinführungen von unten
  • Sicherungskasten in IP65
  • je Steckdose einen eigen FI-Schutzschalter mit 30mA (damit nicht alles mit einmal ausfällt)
  • Steckdosen in IP54 (reichen bei der Installation im Schaltkasten)
  • alle Komponenten im Schaltkasten installiert
Grüße
Micha
 

Floration

Mitglied
Hallo.
Danke für die schnelle Antwort. Alle Steckdosen sind oberhalb der Wasserlinie. Das auf jeden Fall. Werden in der Filterkammer, so ist zuminest der Plan, über jedem Verbraucher an der Wand befestigt.
Der Schaltkasten an sich befindet sich in einem, seperaten Gartenhäuschen an der Hauswand. Der kriegt schon mal keinen Tropfen ab.
 

Anhänge

keule07

Mitglied
Dann ist das alles kein Problem, da Deine Steckdosen über den FI abgesichert sind. Für den Sicherungskasten würde auch IP54 reichen, empfehle aber dennoch IP65... sind nicht die Mehrkosten. Bei den Steckdosen würde ich schauen das diese minimum IP54 haben und bei der Installation darauf achten das kein Regenwasser von der Abdeckung oberhalb direkt darauf läuft.

Grüße
Micha
 

WCDHE

Mitglied
Hallo zusammen.

Vom campen her kenne ich diese Möglichkeit

98428
 

WCDHE

Mitglied
Eine Steckdose APWD kostet auch schon einige Euro zzügl. Montage.
Aus deinem Schaltschrank einfach nur mit Verlängerungsleitung raus.
Pumpe etc. einstecken und so sichern.
Ist IP44 - also nicht direkt ins Wasser werfen. ;)
 

keule07

Mitglied
Ich hatte diese Teile früher auch. Leider bildet sich innen relativ schnell Kondenswasser, also bitte regelmäßig kontrollieren.
Das ist korrekt... Diese Teile sind in meinen Augen nur etwas für eine Übergangszeit! Sprich Weihnachten, oder mal so zwischendurch aber für einen Dauergebrauch sind sie nichts.
 
Oben