Goldfisch tot, Entzündung??

MosmanJR

Mitglied
Hallo ihr Lieben,
Ich, der eigentlich immer der stille Mitleser war, muss mich hier leider bei euch melden. Einer meiner Goldfische lag gerade eben bei mir im Teich am Grund, habe ihn sofort herausgeholt, Wasserwerte getestet und bin dabei einen ca. 50 % Wasserwechsel zu machen.

Zuerst die Wasserwerte:
Temperatur: 19°C
PH: 7,5
KH: 6
Nitrit: 0-0,5 (eher 0)
Nitrat: 10mg
Ammonium: 0,5
Ammoniak: 0,009 (Laut Sera-Tabelle)
Gemessen wurde dies mit einem Sera Tröpfchentest, soweit ist alles wie immer. Hatte letzte Woche ebenfalls einen großen WW gemacht, deshalb kann ich es mir auch nicht vorstellen, dass es am Wasser liegt. Belüfterstein hängt auch im Wasser, keine Anzeichen von Sauerstoffmangel.

Kurz zur Vorgeschichte, da ich mich noch nie hier gemeldet habe: Ich habe diesen Teich erst seit diesem Jahr, Probleme hatte ich keine weiteren, bis auf leichtes Scheuern in der Einlaufphase, was ich dem höheren Nitritwert zu verdanken hatte. Sonst sind die Fische sehr aktiv, fresslustig und Goldfischnachwuchs habe ich auch dieses Jahr gleich bekommen. Da ich noch sehr jung bin (19) und keinerlei Erfahrungen im Thema Krankheiten bräuchte ich gerne eine Einschätzung von euch. Der Teich hat übrigens nur ca. 3500-4000L Volumen , einen 200L Bürstenfilter + 150l Helix (schon gut besiedelt), 24W UVC, was alles zu klarem Wasser führt. Fische sinds momentan 5 Koi, 4 Shubunkin, 3 Goldfische, 1 Graskarpfen, 5 sehr kleine vermutlich Goldfische (Nachwuchs). Den Koi geht es prächtig und sie wachsen sehr :)

Nun zum Fisch: über 1 Jahr alt, Männlich (Milch ausgeschieden, beim Betasten)
IMG_20210914_132355.jpgIMG_20210914_132436.jpg
In Schwanzflossennähe fehlen Schuppen, welche sich sehr wahrscheinlich auch entzündet haben und wie ich denke, auch der Grund für das Sterben ist.
IMG_20210914_132401.jpg
Einige Bilder von beiden Kiemen habe ich ebenfalls gemacht:

IMG_20210914_132645.jpgIMG_20210914_132623.jpgIMG_20210914_132651.jpg

Sonstige Auffälligkeiten gibt es nicht, was mich auch sehr wundert.
Ich hoffe jemand von euch könnte mir dabei helfen, die Situation zu beurteilen.

Liebe Grüße, Jan :)
 

Martin69

Plus Mitglied
Hallo Jan

Da der Sera Tropfen Test hier eher als wenig belastbar eingestuft wird musst du dir wohl den von JBL zulegen oder Jemanden fragen der dir die Werte genauer übermittelt . Auch fehlt bei deinen Werten der O2 Gehalt ! Keine Anzeichen bei den Fischen sagt manchmal nix aus ! Grad wenn die Erfahrung fehlt .
Zu den Kiemen . Die sehen nicht gut aus !! Diese Blässe zeugt von zu wenig Durchblutung der Kiemen . Woran das liegt ist offen , entweder stimmt ein Wert bei dir nicht , er hat Atemprobleme , dein immenser WW war kontraproduktiv oder dein Goldi hat innen etwas Problematisches was auch den dicken Bauch erklären könnte . Alles Mutmassungen meinerseits ( bin kein TA )
Die Verletzung scheint eine schlecht verheilte Sache zu sein die sich jetzt als bakterielle Entzündung aufzeigt , könnte an deinem Überbesatz oder an schlechten Werten liegen .
 
Zuletzt bearbeitet:

MosmanJR

Mitglied
Alles klar, danke schonmal für die Infos. Ja der Test wurde mir letztes Jahr geschenkt, habe aber dasselbe über Sera gelesen. Das mit den dicken Bauch ist ja interessant, eigentlich haben alle Goldfische in meinen Teich einen dicken Bauch (selbst die Shubunkin). Werde ich beobachten :)
 

Martin69

Plus Mitglied
Alles klar, danke schonmal für die Infos. Ja der Test wurde mir letztes Jahr geschenkt, habe aber dasselbe über Sera gelesen. Das mit den dicken Bauch ist ja interessant, eigentlich haben alle Goldfische in meinen Teich einen dicken Bauch (selbst die Shubunkin). Werde ich beobachten :)
Heisst ja nun nicht weil alle dick sind , sind alle krank . Obwohl ich deinen toten Goldi lebend in dem Zustand schon als " krank " eingestuft hätte und zwar fettleibig . Weiss nicht was du futterst und in deinem Teich ist der Bewegungsradius gering , daher sollte man auch das mal bedenken .
Wichtig wäre jetz belastbare Werte zu bestimmen und auch mal nen fidelen Kandidaten in die Kiemen zu schauen , so hast du bisschen Sicherheit .
Der tote Goldi kann sich auch beim Laichspektakel innerlich was angerissen haben und die Blutarmut in den Kiemen kommt daher ???

Frau Dr. Lechleitner hatte ( glaub ich ) mal was dazu diagnostiziert :rolleyes: , glaub ich ?? Mal googeln . .....
 

MosmanJR

Mitglied
Jop, füttere momentan eine Mischung aus Konishi Tosai Baby (Reste) und N°1
 

razor72

Moderator
Teammitglied
Bei dem Goldi tippe ich auf eine bakterielle Infektion.
Allerdings sind Goldis eigentlich recht unempfindlich was sowas betrifft.

Zu deinem Teich:
Auch wenn du es nicht so gerne hören möchtest, aber dein Teich ist nicht für die Koihaltung geeignet.
Er hat zu wenig Volumen und unterliegt zu großen Temperaturschwankungen.
Wenn du nicht massiv mit Technik und Wasserwechsel gegen anarbeitest wirst du immer Probleme haben.
Da es gerade ein schlechter Zeitpunkt ist um Koi zu verkaufen solltest Du den Teich über Winter abdecken und dann, im Frühjahr, entweder erweitern oder die Koi abgeben.
Ich mache das mit den Koi und dem Moderator ja schon ein paar Jahre und jedes Jahr, im Frühjahr, geht es um tote Tiere weil ab dem Sommer davor falsch gehandelt wurde. Dieses (mögliche !) Schicksal möchte ich deinen Tieren ersparen. Ich sage nicht das es so kommen muss, aber die Wahrscheinlichkeit dass es so kommt ist nicht gerade klein.
 
Zuletzt bearbeitet:

MosmanJR

Mitglied
Sorry, aber das ist mir auch bewusst. Jedoch mache ich regelmäßig Wasserwechsel und sorge mit der Technik für gutes Wasser. Im Winter werden sie sehr wahrscheinlich in eine Innenhälterung verfrachtet, welche konstante Temperaturen aufweist. Erweitern ist vorerst nicht möglich (Hohes Grundwasser, Großer Baum neben Teich), zudem gibt es genügend kleine Teiche bei denen es mit guter Technik tadellos funktioniert! Ich will hier keine endlose Diskussion anfangen, welche zu nichts führt:oops: Meine Frage bezog sich lediglich auf die Verletzung des Goldis und nicht um die Beurteilung meines Teiches. Ich bin mir dessen bewusst, dass meine Teichgröße nicht optimal ist und ich möglicherweise Schwierigkeiten haben könnte. ABER ich werde mir trotzdem den Spaß am Hobby nicht nehmen lassen und meine eigenen Erfahrungen damit machen;) Jeder fängt mal klein an!

Bei diesen Diskussionen verweise ich auch gerne auf das Video von Herrn Kammerer, bei dem er den "nur" kleinen Teich von einer Bäckerei auf der Insel Miyajima in Japan vorstellt (Faktoren wie anderes Klima etc. sind mir klar), welches ein super Beispiel für Koi in kleinen Teichen zeigt.
Schönen Nachmittag euch!
 
Zuletzt bearbeitet:

Martin69

Plus Mitglied
Es war sicher auch nur ein freundlicher Einwand ;) Niemand will dir da was vermurxen . Verständlicherweise sei geschrieben das es jährlich viele Einträge gibt mit den gleichen Grundfaktoren und Endresultat Supergau . :cool: Das sensibilisiert halt
 

MosmanJR

Mitglied
Ja ist mir auch klar und ich bin auch nicht sauer auf so etwas. Habe hier ja oftmals solche Diskussionen gelesen, welche sich von Seiten über Seiten zogen:rolleyes:
Ich bin aber trotzdem froh, das mir geholfen wurde :)
 

Martin69

Plus Mitglied
Denke man ist hier auch froh das es Leute mit Problemen und " zu kleinem Teich " gibt die hier fragen statt einmal aufzutauchen , ihren Fehler nicht sehen und dann .....
Du versuchst es wenigstens und gestehst dir was ein .
 

Münsteraner

Mitglied
Noch mal zu dem Goldfisch... Goldfische und Koi sich ziemlich unterschiedlich bzgl. ihrer Nahrungsbedürfnisse. Koi brauchen Kraftfutter, Goldis nicht. Aber sie fressen es trotzdem und gehen raketenmäßig durch die Decke. Ich hatte auch mal einen Goldi mit drin. Ist von 6 cm und 10 g(?) auf 35 cm und 1,5 kg(?) in 3 Jahren abgegangen. Rund wie ein Kugelfisch. Und dann ist er irgendwann halt verreckt. Das machen die Organe einfach nicht mit. Greta kann einfach nicht dauerhaft die Portionen von Bud Spencer verdrücken.
 

s.oliver

Plus Mitglied
Noch mal zu dem Goldfisch... Goldfische und Koi sich ziemlich unterschiedlich bzgl. ihrer Nahrungsbedürfnisse. Koi brauchen Kraftfutter, Goldis nicht. Aber sie fressen es trotzdem und gehen raketenmäßig durch die Decke. Ich hatte auch mal einen Goldi mit drin. Ist von 6 cm und 10 g(?) auf 35 cm und 1,5 kg(?) in 3 Jahren abgegangen. Rund wie ein Kugelfisch. Und dann ist er irgendwann halt verreckt. Das machen die Organe einfach nicht mit. Greta kann einfach nicht dauerhaft die Portionen von Bud Spencer verdrücken.
Hast du leider vollkommen Recht. Wenn man die Koi auf Wachstum füttert, kriegen die goldis oder Schleierschwänze zu viel ab
 

razor72

Moderator
Teammitglied
Da ein Teich ein komplexes System ist greift immer eins ins andere über.

Dein Goldi hatte eine bakterielle Infektion.
Diese treten auf wenn der Keimdruck zu hoch und/oder das Immunsystem geschwächt ist.
Zu hoher Keimdruck kann u.a. auf folgende Punkte zurückgeführt werden:
1.Gammelecken
2.zu wenig Wasserwechsel
3.schlechte Technik
4.Überbesatz (eigentlich kein Problem, im Kombination mit 1-3 allerdings schon)
oder eine Kombi der verschiedenen Punkte.

ABER ich werde mir trotzdem den Spaß am Hobby nicht nehmen lassen und meine eigenen Erfahrungen damit machen;) Jeder fängt mal klein an!
Du sollst dir den Spaß auf gar keinen Fall nehmen lassen. Koi und Teich sind ein sehr, sehr schönes Hobby. Was ich verhindern möchte ist dass durch "die eigenen Erfahrungen machen" noch mehr Fische krank werden oder sterben.
Dieses Thema haben die meisten, auch ich, schon durch.
(Jeder er ehrlich ist wird dir sagen dass er schon mindestens einen Fisch gehimmelt hat.)

Weil ich es am Anfang glaubte besser zu wissen und meinte auf "schlaue Verkäufer" hören zu müssen habe ich viel Geld in den Sand gesetzt und auch leider Fische gehimmelt bzw. den Tierarzt rufen müssen.
Mit dieser Erfahrung bin ich nicht alleine.

Damit weder Du noch die Fische "Lehrgeld" bezahlen müssen habe ich dir diese nüchterne Einschätzung der Lage geschildert.
 
Oben